Ute Bock erzählt die Geschichte des Tages

Oft, wenn ich am späten Abend Essen vorbeibringe, erzählt Frau Bock etwas, was wieder einmal kaum zu glauben ist, was sich soeben zugetragen hat, was man sich einmal vorstellen muss, wo man sich fragt, wo man denn lebt, usf. Anstatt nur alleine den Kopf zu schütteln, dachte ich, da sollten auch andere Leute mithören können.

Frau Bock ist ständig auf Achse, kämpft unermüdlich, leistet Überzeugungsarbeit und lässt keine Gelegenheit entwischen, um Menschen für ihre Sache, die unser aller Sache, also eine res publica, ist, zu gewinnen.

In diesem Sinne soll dieser Hörkalender einen kleinen Teil des Alltags in der Großen Sperlgasse 4 im 2. Wiener Gemeindebezirk begleiten und hörbar machen.

Natalie Deewan, Wien im Feber 2012

>>> Verein Flüchtlingsprojekt Ute Bock – www.fraubock.at


Wer klopft so spät an meiner Tür?

1

  1. Header: Die Grafik basiert auf Filmstills aus dem OKTO-Beitrag: „Auf ein Bier mit Ute Bock“, Café Sperlhof, by instinkt ; Font: Peterbuilt [zurück]